2024 016 Gekreuzigter

Geschichte zum Bild

Dieser erschöpfte Jesus. Er hat getan, was sein Vater von ihm wollte für die, die nichts von ihm wollen. Jetzt ist es unser Auftrag diese Botschaft so zu erzählen, dass Menschen, die sich nicht für Gott interessieren, sie verstehen können.

Heute reden wir über Inklusion, verfassen Internetseiten und Dokumente in „einfacher Sprache“ damit alle Menschen die Chance haben, an unserem gesellschaftlichen Leben teil zu haben. Aber wir Christen machen uns oft nicht die Mühe unsere Sprache so zu wählen, dass jemand, der bisher nichts mit Gott und uns zu tun hatte, verstehen kann, was Gott ihm sagen will.

Viele Menschen verstehen nicht, was „die Liebe Gottes“ bedeutet, weil sie den Begriff Liebe mit anderen Bedeutungen füllen. Sie verstehen nicht warum es nötig sein soll „Vergebung zu erlangen“ weil unsere Gesellschaft den Satz „ich bereue nichts“ als Lebensmotto bevorzugt. Und sie verstehen nicht, womit Gott das Leben von Menschen reich machen kann, die in einer Gesellschaft leben, in der 2023 alleine in Deutschland 185,6 Millionen Menschen mit Flugzeugen befördert wurden, in der fast jede Person mindestens ein mobiles Endgerät bei sich trägt und viele zu jeder Zeit und nahezu überall auf das größte Netzwerk zugreifen können, dass es in der Menschheitsgeschichte je gab. Viele von uns sind so reich, dass sie aus ihrer Sicht keinen Reichtum irgendeines Gottes benötigen, der sie, ihrer Meinung nach, dazu nötigen möchte, das zu tun, was er will. Wenn es ihn denn überhaupt gibt.

Und was tut Gott? Er lässt uns Zeit – Gott sei Dank! Seit über 2.000 Jahren hält er jedem Menschen auf diesem Planeten sein Angebot offen. Und ich glaube er erwartet nicht von uns, dass wir die Menschen mit frommen, aus der Zeit gefallenen Floskeln abspeisen, um einen Haken hinter den Missionsbefehl zu bekommen, sondern dass wir versuchen uns Mühe zu geben, in dem wir auf seine Menschen eingehen, denn er hat sich für uns sehr viel mehr Mühe gegeben.

Bild & Text

Gott wollte uns zeigen, wohin uns unsere Gier, unser Neid, unser Lügen, Betrügen, unser Morden und Ausbeuten führt. Deshalb hat er seinen Sohn an ein Kreuz schlagen lassen. Als mahnendes Symbol. Ein Ausrufezeichen, das uns zuruft: „Verändert Euch, sonst macht ihr selbst aus Euch das, was ihr hier seht: Eine geschundene Schöpfung.“
Aber mit der Auferstehung seines Sohnes hat er uns auch noch etwas anderes gesagt: „Wenn ihr Euch ändert, kann ich noch alles zum Guten wenden. Alles, was ihr tun müsst, ist aufzuhören mit dem, womit ihr euch selbst und meiner Schöpfung
schadet.“ Um das zu unterstreichen, ließ er seinen Sohn von den Toten auferstehen. So begegnen sich in den Balken des Kreuzes gleichsam Himmel und Erde. So hält Jesus durch die Nägel in seine Wunden beide zusammen, damit die Menschheit die Chance erhält, mit ihm ein neues, besseres Leben zu beginnen.
Alles, was wir tun müssen, ist den Wunsch zu haben aufzuhören. Diesen einen Satz, den Jesus uns am Kreuz vorgebetet hat, für uns zu entdecken: „Vater vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun,“ zu unserem Satz zu machen: „Vater vergib mir, denn ich habe nicht verstanden, was ich getan habe. Komm und hilf mir, damit ich mich ändern kann“.

Daten zum Bild


Bildnummer: Lyrimage_230403_Italien_00064-Bearbeitet-2
Schlagwörter :